Sehenswürdigkeiten rund um Gut Grubnow entdecken

Grubnow am Wasser

Grubnow am Wasser

Gerade die abgeschiedene Lage auf einer der beliebtesten Ferieninseln von Deutschland sorgt dafür, dass Gut Grubnow besonders beliebt bei Erholungssuchenden ist. Dennoch möchten Besucher die Gegend erkunden und sich von der Natur von Rügen gefangen nehmen lassen.

Die Insel Beuchel und Neuenkirchen erkunden

Rügen hat einen hervorragenden Ruf. Der Tourismus spielt eine besonders große Rolle. Viele Anbieter für Unterkünfte, aber auch für Ausflugsziele, betreiben inzwischen florierende Webseiten, die sie oft mit der Hilfe einer Agentur für SEO ins Sichtfeld der Menschen gebracht haben. Aber wie sieht es eigentlich mit den ruhigen Ecken der Insel aus? Wo finden Besucher heute die Ruhe und Entspannung, die sie in ihrem Urlaub gerne genießen möchten? Rund um das Gut Grubnow sind genau diese Ziele zu finden. Eines davon ist Neuenkirchen. Die kleine Gemeinde auf Rügen wird über eine breite Alleenstraße erreicht. Links und rechts von der Straße sehen Reisende die Bodengewässer, die sich ziehen bis hin zum Neuendorfer Wiek. Das Naturreservat ist die Heimat von zahlreichen Tieren und für die Natur der Insel ganz besonders wichtig. Wer nun bis nach Neuendorf fährt oder auch radelt, passiert einen alten Gutshof. Auch, oder gerade weil, er bis heute nicht restauriert wurde, bringt er den Charme der Vergangenheit mit. Noch mehr Dorf-Charakter gibt es in Zessin zu entdecken. Zessin liegt nicht weit von Neuendorf entfernt. Von diesem kleinen Dorf aus, das allein mit seinen Häuschen und schmalen Straßen bereits einen Besuch wert ist, gibt es einen Wanderweg, der direkt auf die Insel Beuchel führt.

Die Insel Beuchel in der Neuendorfer Wiek

Die Insel Beuchel gehört zu dem genannten Naturreservat und ist bis heute unbewohnt. Sie trägt den Beinamen „Vogelinsel“, denn hier nisten zahlreiche verschiedene Vogelarten. Allein aus diesem Grund ist die Natur auf der Insel unberührt und einfach schön anzusehen. Damit die Besucher diese Schönheit ebenfalls genießen können, dabei aber die Vögel nicht stören, gibt es einen Naturlehrpfad. Auf dem Lehrpfad gibt es jede Menge zu entdecken. Hier finden sich zahlreiche Tafeln mit spannenden Informationen zu Austernfischer, Gänsen, Enten und auch den Seeschwalben. Eine Empfehlung ist es, ein Fernglas einzupacken und feste Schuhe zu tragen. Auch bei schönstem Sonnenschein und hohen Temperaturen kann es auf dem Pfad an den Füßen feucht werden. Jetzt heißt es, einfach zu entspannen und sich von der Natur entschleunigen zu lassen.

Übrigens: Die Insel war nicht immer ein Brutplatz für Vögel. Ebenso oft wie die Besitzer, wechselte auch die Form der Nutzung. Heute ist es kaum vorstellbar, dass hier einst Heu angebaut wurde, denn die zahlreichen Landschaftsformen auf Beuchel lassen vermuten, dass die Natur sich hier schon immer ihr Recht genommen hat. Gerade mit dem Wissen um die aufregende Vergangenheit der kleinen Insel, macht es besonders viel Spaß, sie zu besuchen.