Rügen 2013 – Insel der Vielfalt

kreidefelsen

Jasmund Kreideküste

Auch in diesem Jahr wartet Rügen mit seiner unglaublichen Vielseitigkeit auf. Auf seinen 926 Quadratkilometern wird allerhand geboten. Feine Sandstrände und die bekannten steil aus dem Wasser ragenden Kreidefelsen, kleine verträumte Dörfer mit z.T. reetgedeckten Häusern und die mondänen Badeorte mit Villen und großen Hotels gebaut im Stil der antiken Bäderarchitektur.

So verzeichnen die Gastgeber auf Rügen jährlich einen Zuwachs an Übernachtungszahlen.
So hat Rügen zu jeder Zeit seine Reize. Nicht nur in der Hauptsaison, wenn die Sonnenanbeter den Strand bevölkern, sondern auch im Frühjahr, wenn sich das erste Grün zeigt, oder im Herbst wenn sich das Laub der Wälder der Stubnitz oder der Granitz bunt färbt, ist Rügen bezaubernd.
Wer die Insel Rügen besucht, der eilt zu den gut bekannten Highlights der Insel, den Wissower Klinken und dem Königsstuhl, dem Jagdschloss Granitz in der Nähe von Binz. Auch die Seebrücke von Sellin ist ein Highlight der Insel.

Große Teile Rügens stehen unter Naturschutz. Neben der Vielzahl an Naturschutzgebieten der Insel ist das Biosphärenreservat Südost-Rügen, welches im Jahr 1991 durch die UNESCO anerkannt wurde, zur Erforschung der Mensch-Umwelt-Beziehung gedacht.

Auch kulinarisch hat Rügen eine Menge zu bieten. Immer noch unbestritten die Nummer 1 auf den Speisekarten ist Fisch. Wer Rügen besucht, möchte Fisch essen, egal ob gebraten, gedünstet, gekocht oder geräuchert – auf vielerlei Arten zubereitet kommt er fangfrisch auf den Tisch. Egal ob im edlen Restaurant, oder direkt vom Kutter, hier wird jeder Fischfreund glücklich.

Wer Rügen besucht, kommt gerne wieder.